Finanzielle Einbußen bei Frührentnern

    Laut TK-Report nehmen ein Drittel der aus dem Job ausgeschiedenen Arbeitnehmer deutliche finanzielle Einbußen in Kauf, um früher in Rente zu gehen. Besonders betroffen von einer Frühverrentung sind Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen wie im Bau- und Holzgewerbe, gefolgt von Verkehrs- und Lagerarbeitern sowie den Beschäftigten aus der Metallbranche. Mehr NEWS

    Mangelnde Prävention

    Nur in rund vier von zehn Firmen (41 Prozent) erfolgt die im Arbeitsschutzgesetz vorgeschriebene psychische Gefährdungsbeurteilung, die stressbedingte Erkrankungen und Ausfälle verhindern soll. Das geht aus dem Arbeitssicherheitsreport 2018/2019 der technischen Prüforganisation Dekra hervor. Mehr NEWS

    Lachen gegen Stress

    Lachen ist gesund und wirkt sich auf Körper und Seele aus. Experten zufolge kann es unter anderem dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken, Glückshormone freizusetzen, Krankheiten vorzubeugen und gegen Schmerzen helfen. Zum Stressabbau eignet sich Lachen ebenfalls hervorragend. Dies gilt ganz besonders auch bei ArbeitsstressMehr NEWS

    Digitaler Stress

    Junge Bundesbürger empfinden digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch die Informationsflut der digitale Medien unter Druck gesetzt. Das hat die repräsentative Studie "Zukunft Gesundheit 2018" der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung "Die Gesundarbeiter" ergeben, an der rund 1000 Jugendliche und junge Erwachsene teilgenommen haben. Mehr NEWS

    Modernes Pflegemanagement?

    Laut dem Bundesverband Pflegemanagement ist zwischen 1995 und 2015  die Zahl der Pflegekräfte in deutschen Kliniken um 8,5 Prozent zurückgegangen, gleichzeitig aber die der Fallzahlen um 20 Prozent gestiegen. Die Folge: Stress und Hektik für die Schwestern, Fließbandabfertigung für die Patienten. Mehr NEWS